Workflow Sportfotografie

Gepostet am 14. Oktober 2015 von Fotoschule Baur

In diesem Blogbeitrag erkläre ich meinen Workflow an einem Sportanlass.

Sportanlässe zu fotografieren ist nicht immer ein Zuckerschlecken. Vom Spiel selber bekommst Du meist relativ wenig mit, stehst unter Zeitdruck und gerade im Winterhalbjahr sind die Wetterbedingungen in der Schweiz alles andere als angenehm. Trotzdem ist Sportfotografie zu einer weiteren fotografischen Leidenschaft geworden.

Ich möchte in diesem Blogbeitrag gerne etwas über meine Arbeit als Sportfotograf erzählen und Euch den Workflow etwas näher bringen, so läuft das jeweils ungefähr ab:

18.00 Uhr 

Equipment packen, wetterfeste Kleidung mitnehmen

2-3 Kameras (Canon 1DX) / 16-35mm 2.8 / 70-200mm 2.8  / 400mm 2.8  Wichtig: Einbein Stativ und Laptop nicht vergessen.

19.00 Uhr 

Ankunft im Stadion

Im Medienraum gilt es als erstes die Mannschaftsaufstellungen zu studieren und am Laptop eine Liste mit allen Spielern und Rückennummern erstellen, so hat man es später einfacher und ist schneller die Spieler zu beschriften, man arbeitet ab sofort mit Abkürzungen sogenannten Code-Replacements. Ich tippe in meine Tastatur zum Beispiel „/sg1/“ und der Computer schreibt mir dann automatisch „Torhueter Daniel Lopar (St.Gallen).

Image title

Zudem muss bei jedem Bild eine Bildüberschrift, eine Beschreibung und passende Keywords hinzugefügt werden. Es müssen die Fragen „Wann?“ „Wo?“ und „Wer?“ geklärt werden. Das hilft einem Bildredaktor nach einem Bild zu suchen und er weiss auch gleich wer auf dem Bild zu sehen ist und wo es aufgenomen wurde.  Diese Beschriftung ist abgesehen vom Spieler für alle Bilder des Spiels gleich und kann im vorbereitet werden, damit beim Import der Bilder diese IPTC-Daten allen Bildern gleich hinzugefügt werden.

Für die Beschriftung verwende ich das Programm Photo Mechanic 5, momentan etwas vom besten was es gibt, wenn es schnell gehen muss.

Image title

19.30 Uhr 

Die Fotografen bewegen sich langsam vom Medienraum an den Spielfeldrand. Ich richte mich ein und wähle oft einen Platz an der Grundlinie nahe der Eckfahne. Von da decke ich die eine Platzhälfte mit dem 400er und dem 70-200 gut ab, bei einem Tor auf der Gegenseite kann ich mit dem 400er versuchen doch noch an ein Bild zu kommen.

Ich wähle für Fussball eine grosse Blende (2.8) und eine kurze Verschlusszeit (1/800 oder kürzer), je nach Lichtbedingungen muss ich mit der ISO höher gehen. Wichtig bei Sportaufnahmen ist der kontinuierliche Autofokus (AI Servo / AF-C) und die Serienbildfunktion.

20.00 Uhr 

Die Spieler laufen ins Stadion, die Fotografen können zu diesem Zeitpunkt nahe an die Ersatzbank wo man aus relativ naher Distanz die beiden Trainer fotografieren kann, was später nur noch aus der Entfernung möglich ist.

Halbzeit 1

Durch das Objektiv verfolge ich das Geschehen und fotografiere vorallem Zweikämpfe und Kopfballduelle. Natürlich ist der Torjubel oder das Tor selber immer sehr gefragt in den Medien, das obwohl villeicht ein spektakuläres Zweikampf-Bild schöner wäre. Nach den ersten 20 Minuten lade ich meistens die ersten 2-3 Bilder von der Kamera auf meinen Laptop. Ich beschrifte die Spieler mit meiner vorbereiteten Liste und schicke diese vom Spielfeldrand der Bildagentur auf den Server. Damit ich nicht alle Bilder des Spiels auf meinen Rechner kopieren muss, dient mir meine Lock/Rate Taste an meiner Kamera, an welcher ich bereits eine Vorselektion der Bilder mache.

Image title

Pause 

Für die Fotografen gibt es leider keine Pause, diese wird genutzt um die besten Bilder der ersten Halbzeit zu beschriften, leicht zu bearbeiten und dann schnellstmöglichst zu übermitteln. Wenn kein WLAN vorhanden ist oder dies überlastet ist, nehme ich gerne das I-Phone als persönlicher Hotspot und übermittle mit 3G oder 4G die Bilder. Ich bearbeite meine Bilder in Lightroom und schicke mittels einem FTP Plug-in die Bilder direkt aus Lightroom.

Image title

Halbzeit 2

Auch jetzt gilt meine Aufmerksamkeit wieder voll dem Spielgeschehen. Meistens bleibe ich an meinem Standort, je nach Resultat wechsle ich aber auch mal die Platzhälfte. Auch die Trainer fotografiere ich meist erst in der zweiten Hälfte aus der Distanz, da sind die Emotionen meistens noch etwas grösser. Sportfotografie ist faszinierend, man hat viel weniger Einfluss der Bildkomposition und doch hat man Möglichkeiten das Bild besser oder schlechter zu gestalten. Natürlich kommt auch immer noch eine Portion Glück mit hinzu, ob das Tor auf der richtigen Seite, die Spieler direkt vor dir Jubeln oder nicht.

21.50 Uhr

Spielschluss

Der Rest der Bilder wird jetzt so rasch wie möglich beschriftet, editiert und auf den Server geladen, bei vielen Zeitungen ist um 22.00 Redaktionsschluss. Im Durchschnitt schicke ich etwa 30 Bilder der Agentur. Dannach packe ich meine Kameras zusammen und freue mich auf den verdienten Feierabend.

 

Image title Image title

Kommentar-System von Disqus